Einführung in die Schematherapie (Basis 1)


Trainer:

Christoph Fuhrhans

Kurs-Nummer:

WS 17-6

Inhalt:

  • Entstehung und Aufrechterhaltung maldaptativer Schemata
  • Schema-Bewältigungsformen (Unterordnung, Vermeidung, Überkompensation)
  • Überblick über die 18 von Young beschriebenen Schemata
  • Vom Schemakonzept zum Modusmodell
  • Überblick über die Eltern-, Kind-, und Bewältigungsmodi
  • Üben: Modi korrekt erkennen
  • Instrumente der Schema- und Modusdiagnostik 
  • Grundlegende therapeutische Interventionen: Psychoedukation, kognitive Interventionen, erlebnisbasierte Interventionen (z.B. Imagination, Chairwork), Einsatz der therapeutischen Beziehung (Limited Reparenting), Verhaltensmodifikation.

Methoden und Ziele:

Interaktives Seminar mit einem Überblick über die grundlegende Theorie, aber auch praktischen Übungen, Demonstrationen, Videos, Handouts ...

Fishbowl-Übungen


Termin:

  • 24.11.2017, 09:15-16:45 Uhr
  • 25.11.2017, 09:15-16:45 Uhr

Status:

freie Plätze verfügbar

Veranstaltungsort:

Clienia Privatklinik Littenheid

Preis:

500 CHF

SGPP-Credits:

Units/Unterrichtseinheiten:

16

Hinweis:

Der Einführungskurs ist für Angehörige therapeutischer  Berufe geeignet. Er stellt den ersten Kurs des aus vier Kursen bestehenden Basiscurriculums (ST-1 bis ST-4) dar. Der Kurs kann auch von Teilnehmern aus co-therapeutischen Berufsgruppen (Pflegende, Sozialarbeiter, Kunst-, Ergo-, Physiotherapeuten), die das Schematherapie-Cotherapeutencurriculum absolvieren möchten, besucht werden sowie natürlich von anderen Interessenten (nach Rücksprache), die sich einen Eindruck von der Arbeitsweise der Schematherapie verschaffen möchten.

Anmeldung

Jetzt zur Anmeldung ...

Literatur:

  • Young JE, Klosko JS, Weishaar ME (dt.2005).
    Schematherapie. Ein praxisorientiertes Handbuch.
    Paderborn: Junfermann
  • Roediger E (2009).
    Was ist Schematherapie? Eine Einführung in Grundlagen, Modell und Anwendung.
    Paderborn: Junfermann
  • Jacob GA, Bernstein D, Lieb K, Arntz A (2009).
    Schematherapie mit dem Modus-Konzept bei Persönlichkeitsstörungen.
    up2date (3)

Zurück